Skip to main content

Worauf beim Kauf von Kaffeevollautomaten achten?

Wer eine gute Tasse Kaffee zu schätzen weiß, sollte in einen sogenannten Kaffee-Vollautomaten investieren. Allerdings gibt es beim Kauf der Kaffeemaschine einiges zu beachten, damit auch wirklich der beste Kaffee genossen werden kann.

Das Herz des Kaffee-Vollautomaten ist die Brühgruppe

Kaffee brühenBeim Kaffee-Vollautomaten werden zwei Arten von Kaffeemaschinen unterschieden:

  • Automaten mit mobilen Brüheinheiten
  • Kaffeeautomaten mit fest verbauten Brüheinheiten

Um einen Espresso aufzubrühen wird in der sogenannten Brühgruppe der Kaffeemehl mit einem Hochdruckwasserstrahl verdichtet, in dem das heiße Wasser mit hohem Druck durch den sogenannten Kaffee-Puck gepresst wird. Die herausnehmbare Brühgruppe hat den Vorteil. dass sie trotz des integrierten Reinigungsprogramms noch zusätzlich mit der Hand gereinigt werden kann. Zudem lassen sich die mobilen Brühgruppen leicht in der Form von Ersatzteilen austauschen. Technische Kenntnisse oder die Hilfe eines Fachmannes sind dabei nicht erforderlich.

Mit guten Testberichten kann man Kaffeevollautomaten Online bestellen.

Der richtige Druck der Pumpe ist entscheidend

Die Pumpe ist immer mit der Brühgruppe verbunden, denn sie sorgt dafür, dass der heiße Wasserstrahl mit genügend Druck durch den Kaffeepuck geschossen wird. So empfehlen Kaffeeexperten für einen guten Espresso immer Druck von exakt 9 bar. Nur dann ist gewährleistet, das die optimale Menge an Aromen, Fetten und Ölen aus dem Kaffeemehl herausgespült wird. Daher macht es wenig Sinn, wenn ein Kaffeeautomat mit 15 bar arbeitet, denn dieser Druck wird für einen Kaffee nicht benötigt. Allerdings sollte der Kaffee-Vollautomat auch nicht weniger als 9 bar leisten.

Ist der Druck der Pumpe zu hoch, schmeckt der Kaffee bitter.

Welches Mahlwerk ist das richtige?

Kaffeebohnen

Im Kaffee-Vollautomaten werden in der Regel zwei unterschiedliche Mahlwerke verbaut, die entweder aus gehärtetem Stahl oder Keramik bestehen:

  • Scheibenmahlwerk
  • Kegelmahlwerk

Beim Scheibenmahlwerk werden die Kaffeebohnen zwischen zwei konkaven Scheiben gemahlen. Dabei entscheidet der Abstand der Mahlscheiben wie grob das Kaffeemehl wird. Der Vorteil dieses Mahlwerks besteht vor allem darin, dass es sehr leise arbeitet.
Hingegen wird beim Kegelmahlwerk der Kaffee durch einen Kegel und der dazu passenden Aussparung gemahlen. Nach dem Mahlvorgang fällt der fertig gemahlene Kaffee nach unten durch und kann dann aufgebrüht werden. Das Kegelmahlwerk hat den Vorteil. dass es verhältnismäßig klein ist , daher wird es von vielen Herstellern bevorzugt verbaut.

Besonders günstige Kaffeeautomaten verfügen häufig über ein sogenanntes Schlagmahlwerk. Allerdings haben verschiedene Tests gezeigt, dass diese Bauart, den schlechtesten Kaffee produziert.

Benutzerfreundlichkeit ist ein wichtiges Kaufkriterium

Kaffeevollautomat Bedienung

Auch bei den Kaffee-Vollautomaten hat sich die Digitalisierung mittlerweile durchgesetzt. Allerdings ist der technische Vorschritt nicht immer besonders Kundenfreundlich. So manches Gerät ähnelt einer Kommandozentrale und ist in der Handhabung entsprechend kompliziert. Daher ist es besonders wichtig, dass der Kaffeeautomat benutzerfreundlich konzipiert ist. Ein guter Automat erklärt sich selbst beziehungsweise nimmt den Benutzer an die Hand und führt ihn durch die Bedienung. Sicherlich wird von einem modernen Kaffee-Vollautomaten heute erwartet, dass er über möglichst viele Funktionen und Gimmiks verfügt. Schließlich sind echte Kaffeeliebhaber experimentierfreudig und stets aufgeschlossen gegenüber innovativen Kaffeeideen. Dennoch sollte sich das Brühen einer Tasse Kaffee nicht so kompliziert und zeitaufwendig gestalten, dass die Lust auf den Kaffeegenuss darunter leidet.

Was ist beim Kauf eines Kaffee-Vollautomaten zu beachten?

Ein guter Kaffee-Vollautomat sollte folgende Kriterien erfüllen:

  1. Der Automat sollte aus hochwertigen Materialien (wenig Kunststoff, viel Edelstahl) gefertigt sein.
  2. gute Verarbeitung
  3. geräuscharm
  4. Leistung der Pumpe liegt nicht unter 9 bar
  5. benutzerfreundliche Bedienbarkeit
  6. Milchsystem ist entweder integriert oder zumindest als externe Variante vorhanden
Ein guter Kaffee-Vollautomat verfügt immer über ein Milchschaumsystem (sogenannter Cappucinatore), das über einen Schlauch mit einem externen Milchbehälter verbunden ist. Einige Modelle verfügen sogar über ein integriertes Milchsystem. Allerdings sind solche Kaffeemaschinen recht teuer. Günstigere Kaffee-Vollautomaten sind hingegen nur mit einer Dampfdüse ausgestattet, mit der sich aber ebenso gute Ergebnisse erzielen lassen.

Fazit

Sicherlich sind hinsichtlich des richtigen Kaffee-Vollautomaten die Geschmäcker der Kaffeeliebhaber sehr unterschiedlich. Dennoch sind bei allen Automaten die wichtigsten Kaufkriterien identisch. Allerdings haben verschieden Test ergeben, dass Kaffee-Automaten die bei einer Preisspanne von 300 bis 400 Euro liegen nur selten den gewünschten Kaffeegenuss erfüllen können. Daher empfehlen Experten, bei der Anschaffung eines Kaffee-Vollautomaten nicht nur auf den Preis, sonder vor allem auf Qualität zu achten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen